In meiner Arbeit geht es mir darum, das kreative Potenzial zu entdecken und zu nutzen, welches in jedem Menschen,                                           mehr oder weniger unentdeckt, vorhanden ist.

Warum/Wofür?

Im kreativen Prozess sind wir unserer inneren Freiheit auf der Spur.                                                                                                                                       Wir brauchen ein wenig Mut und Wille um zu entdecken, was wir jenseits unserer eingefahrenen Vorstellungswelt auch sind.

Nirgendwo können wir das besser üben, als im künstlerischen Gestalten.                                                                                                                          Unser kreativer Ausdruck lügt nicht und wir alleine verantworten unser Werk.

Freiheit ist Erkenntnis.

Auch das Erkennen der eigenen Selbstverantwortung.

Kreativ werden auch im Denken, dass bedeutet, alte Strukturen zu überwinden und neue Wege zu finden,                                                                 dies wird unser Bewusstsein verändern bis in unseren Alltag hinein.

Wie?

Ich begleite den Prozess sehr individuell, so ist dies nur ein Gerüst:

Ich biete einen geschützten Raum, in dem alles vorhanden ist, was wir brauchen und alles draußen bleibt, was nicht dazu gehört.         Gemeinsam finden wir Materialien und Themen.

Ich begleite, indem ich zur groß möglichsten Freiheit im Gestalten ermutige                                                                                                                     Tipps und Tricks zum Material gebe (Erfahrungssache).                                                                                                                                                            Das anfangs noch Undefinierbare offenbart sich durch Farbe, Geste, Form.                                                                                                                       Jeder Prozess hat seine Phasen: seine Euphorie, seine Engpässe…
dort versuche ich zu begleiten, hinein zu spüren was nun gebraucht wird,                                                                                                                   versuche, die richtigen Impulse zugeben, die richtigen Fragen zu stellen                                                                                                                               und manchmal ist es dann nur ein kleiner Schritt zur eigenen Antwort.

Der künstlerische Prozess ist wie eine Brücke,
die uns in unsere Innenwelt führt.
Nehmen wir den Regenbogen als Symbol dafür;
er verbindet die Welten.
Nun liegt es an uns, sehen zu lernen
unser Seelensprache lesen zu lernen.
Erst intuitiv in unserer Wahrnehmung,
dann gedanklich als Erkenntnis.
Wir beginnen zu ahnen,
in welchem einzigartigen Zusammenhang
die Kräfte in uns wirken.
Wir entdecken unseren natürlichen Sinn für das richtige Maß,
indem wir uns fragen:
was ist auf meinem Bild zuviel, was fehlt, was ist am falschen Ort usw. ….
Während wir unser Bild so weiterentwickeln,
arbeiten wir sozusagen mir unserer inneren Weisheit zusammen.

So formieren sich Erkenntnisse in uns, wie wir sie so vorher noch nicht gedacht haben.
Wir selbst kreieren Lösungen, gestalten einen ausgeglichenen Zustand.
So sind wir in uns selbst heilend tätig.

Schritt für Schritt entsteht aus einem für den Malenden oft erstmal
unverständlichen Farb-Form-Spiel ein Kunstwerk.
Ein Kunstwerk in dem Sinne,
dass Kunst Wahrhaftigkeit ist, die aus den Momenten entsteht,
indem sich der Künstler mutig, frei und
meditativ (also frei von Vorstellungsbildern) im Prozess be-findet.
In diesem Sinne ist jeder ein Künstler, der sich auf diesen Prozess einlässt.

In diesen kreativen Momenten sind wir uns selbst nahe
und allein dies ist schon heilend.

Ich gehe davon aus, dass alles was der Mensch braucht,
in ihm auch angelegt ist.
Daß es manchmal nur ein wenig Begleitung braucht,
einen Impuls, um zur eigenen Erkenntnis zu kommen.
Ich mache aufmerksam auf die weißen,
weil unbewussten Flecken,
die wir alle in uns haben.
Diese sind nun unser Papier, unsere Leinwand
und ich gebe die Anregung:
bringe Farbe darauf, mache sichtbar
und schaue, lausche,
was sie dir zu sagen haben.
Mit jedem neuen Blatt, das wir füllen,
erweitert sich unser Bild von uns selbst.
Bis wir ahnen, welch ein sich ständig transformierendes,
lebendiges Kunstwerk
wir selbst sind…

Ich selbst bin kein Lehrmeister, sondern ein sich im Prozess Befindender…
Ich stelle die `Werkzeuge´ meiner verschiedenen Ausbildungen
und meine langjährigen Erfahrungen in diesen Prozessen zu Verfügung.